Freitag, 3. Januar 2014

Happy Birthday, Tolkien! J. R. R Tolkien - Day



Als Herr der Ringe- Nerd ist dieser Tag für mich jetzt nicht so ganz ohne Bedeutung. Natürlich, offiziell gibt es heute nichts zu feiern, aber immerhin ist vor 122 Jahren einer der großartigsten Schriftsteller auf die Welt gekommen - und hat uns mit vielen wundervollen, bewundernswerten Werken bereichert. 
Hier einfach mal ein paar Fakten, über John Ronald Reuel Tolkien, den Begründer der modernen Fantasy- Literatur: 



  • Am 3. Januar 1892 wird John Ronald Reul Tolkien in Südafrika geboren.
  • 1895 zieht seine Muter Marbel mit ihm und seinem Bruder nach England (Umgebung von Birmingham).
  • Anfang 1896 stirbt der Vater, der aus beruflichen Gründen in Südafrika geblieben ist.
  • 1900 konvertiert Marbel zum Katholizismus und Ronald kommt auf die König-Edwards-Schule in Birmingham.
  • Im November 1904 stirbt Marbel an Diabetes und die Kinder werden bei Verwandten untergebracht.
  • John lernt 1908 seine spätere Ehefrau Edith kennen.
  • 1911 John fängt sein Studium in Oxford an (finanziert sich durch ein Stipendium).
  • 1916 muss John in den Krieg. Am Ende des Jahres kommt er krankheitsbedingt nach England zurück.
  • 1917 Während er sich noch von seiner Krankheit erholt, fängt er an “Das Buch der verlorenen Geschichten” zu schreiben. Daraus wird nachher “Das Silmarillion“.
  • Im November 1918 zieht er mit seiner Familie nach Oxford und arbeitet dort am College und als Privattutor.
  • 1920 wird er an der Uni Leeds zum Lektor für englische Sprache ernannt.
  • Zusammen mit Gordon fängt er 1922 mit der Arbeit an “Sir Gawain and the Green Knight” an.
  • 1924 Tolkien wird Professor.
  • 1925 “Sir Gawain and the Green Knight” erscheint.
  • 1926 Professor für Angelsächsisch in Oxford.
  • 1930 Tolkien fängt an “Der Hobbit” zu schreiben.
  • Nach einem Vortrag über “Beowulf” ließt sich der Verlag Allen & Unwin das Manuskript durch und äußert den Wunsch, das Tolkien den “Hobbit” zu Ende schreibt.
  • Am 21. September 1937 erscheint “Der Hobbit“. Das Buch ist viel erfolgreicher als sich Tolkien und der Verlag das vorstellen konnten. Tolkien fängt mit der Fortsetzung an, aus der später “Der Herr der Ringe” wird.
  • 1949 “Der Herr der Ringe” ist fertig. Im selben Jahr erscheint auch “Farmer Giles of Ham“.
  • 1952 Verlag Collins lehnt das Manuskript von HdR ab. Der Verlag Allen & Unwin sagt zwar zu, bittet jedoch um Kürzung. Tolkien ist zuerst sauer, willigt aber am Ende doch ein.
  • 1954 “Die Gefährten” und “Die zwei Türme”, die ersten beiden Bände von HdR erscheinen.
  • 1955 erscheint “Die Rückkehr des Königs”, der dritte Band. Jahrelang bleibt der HdR ein gut verkaufter Geheimtipp.
  • 1956 Die deutsche Ausgabe “Der Hobbit” erscheint im Bitter Verlag.
  • 1959 Tolkien geht in Rente.
  • 1962 erscheint “Die Abenteuer des Tom Bombadil“.
  • 1965 HdR erreicht unter den amerikanischen Studenten Kultstatus nachdem die erste Taschenbuchausgabe erschienen ist. Es soll auch angeblich Tumulte gegeben haben seitens aufgebrachter Tolkien Fans als sich der Verlag Ace Books geweigert hat an Tolkien Copyright Abgaben zu leisten.
  • 1968 Tolkien und seine Familie müssen umziehen, weil ihm der Fan Ansturm zu stark wird.
  • 1969 Klett (-Cotta) Verlag erwirbt die Rechte an “Der Herr der Ringe” nachdem fast alle deutsche Verlage abgesagt haben.
  • 1969-70 erscheinen in Deutschland alle drei Bände.
  • 1971 stirbt seine Frau Edith.
  • 1972 bekommt Tolkien von der englischen Königin einen Orden und von der Universität Oxford einen Ehren-Doktortitel für seine literarischen Verdienste.
  • Am 02. September 1973 stirbt J. R. R. Tolkien nach einer kurzen Krankheit in Bournemouth, England.
  • Nach dem Tode von J. R. R. Tolkien übernimmt sein Sohn Christopher seinen literarischen Nachlass.
  • 1977 erscheint “Die Briefe vom Weihnachtsmann“.
  • 1978 erscheint “Das Silmarillion“.
  • 1983 erscheint “Nachrichten aus Mittelerde“.


Wie ihr seht, hat Tolkien ungemein viel in seinem Leben gemeistert. Er war übrigens eng befreundet mit C. S. Lewis, was oben nicht erwähnt wird. Außerdem gründete er in seiner Jugend mit Freunden den T.C.B.S. (Tea Club – Barrovian Society), um miteinander über Literatur und Ähnliches zu diskutieren. Soweit ich weiß, verstarb eine Vielzahl seiner Freunde im ersten Weltkrieg, in dem er selbst mitkämpfen musste. Das Böse, das ihn dort psychisch sowie körperlich gefangen hielt, wurde später zu einer Grundlage für seine vielzähligen Bücher. Besonders beim Herr der Ringe kann ich einige Parallelen zum zweiten Weltkrieg erkennen. 

Das also zu einem der größten Schriftsteller der Welt. Ich bin ungemein froh, die Bücher jemals kennnengelernt zu haben, weil sie - nunja, schon immer große Inspiration und Unterhaltung zugleich für mich waren. Mehr als das. Vielleicht geht es ja einigen von euch ähnlich! Ich würde gerne mehr über Tolkien, seine Werke und sein Leben schreiben, aber dazu fehlt mir heute Abend leider die Zeit. Vielleicht nehme ich auch noch eine Vertonung seiner Gedichte auf und poste sie, mal schauen :) 

Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Abend und tolle restliche Ferien !
Alles Liebe
JojooFairy






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Follow by Email