Sonntag, 21. September 2014

I´m back ... ! :) / :(





Die Zeit in den Staaten ist viel zu schnell vorbei gegangen, und mein Herz zieht sich jedes mal vor Sehnsucht zusammen, wenn ich an die wundervollen Orte denke, an denen ich war ...
Endlich habe ich den Teil meiner Familie kennengelernt, der es bisher nie geschafft hat, nach Deutschland zu kommen, außerdem habe ich neue Staaten erkundet, Städte, Regionen ...

Ich habe mich verliebt! Ich habe mein Herz zurückgelassen! Ich habe so viele neue Erfahrungen gewonnen, so viele Menschen kennengelernt, neue Traditionen, neues Essen, neue Landschaften ...

Ich muss ja zugeben, dass ich mich in Deutschland nie sonderlich wohl gefühlt habe. Warum? Nun, zum einen das Wetter. Ich bin ein Mensch, der viel Sonne braucht, um in der großen, weiten Welt überleben zu können, der Sonne braucht, um Energie, Kraft und Glück zu tanken. Regen und Schnee machen mich schnell deprimiert und lustlos, im schlimmsten Fall auf depressiv.
Vorallem hier im Schwarzwald, kriegen wir nicht allzu viel vom guten Wetter ab.

Als ich aus dem Flieger in Alexandria, LA gestiegen bin, war ich für eine Sekunde in einer Art Schockstarre. Es war nicht nur extrem heiß (23:00 Uhr, abends), sondern auch stickig! In den Südstaaten ist ja bekanntermaßen eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit, aber ich war mir nicht darüber im Klaren, dass es sich wie im Regenwald anfühlen würde. Aber wisst ihr was? Von der ersten Sekunde an habe ich es genossen. Ich habe es geliebt und ich habe jedes Luftmolekül in mir aufgesaugt, als hätte ich gerade erst gelernt, zu atmen.
In Texas war es genauso, vielleicht noch etwas extremer.
Abgesehen von dem Wetter (das mir wirklich enorm gut getan hat, ich bin jetzt sicher, dass ich irgendwann man in einem warmen, sonnigen Land/ Staat leben werde; momentan tendiere ich zu Louisiana oder Texas.) waren da auch all die vielen, lieben Menschen (Südstaatler eben), die mich jeden Tag zum Lachen gebracht haben, die mit mir ein Gespräch begonnen haben, auch wenn ich sie zuvor noch nie gesehen habe, die so freundlich und offen waren, wie wir es uns in Deutschland gar nicht vorstellen können.

Ja, die Südstaaten sind meine zweite Heimat und ich finde es wunderbar zu wissen, dass es immer Leute geben wird, zu denen ich zurückkehren kann und bei denen ich willkommen bin.

Zu meiner Inaktivität muss ich glaube ich gar nicht viel sagen. Ich will mich nicht entschuldigen müssen, weil ich ein paar Monate weder Zeit, noch Energie, noch Motivation hatte, regelmäßig zu posten. Ich kann diesen Druck nicht nachvollziehen, der in der Bloggerwelt oft herrscht und der es einem irgendwie schwer macht, am Ball zu bleiben.
Ich will natürlich versuchen, mal wieder ein bisschen mehr von mir hören zu lassen, aber wenn es nicht klappt, dann ist das eben so.
Nur mal so am Rande eben :D

Nun, jetzt bin ich jedenfalls wieder hier und es fühlte sich gleich von Beginn an ... irgendwie falsch an. Ich will jetzt nicht anfangen, Deutschland schlecht zu machen, das würde nur sinnlose Diskussionen herrufen und wäre zudem unangebracht. Es ist auch nicht so, dass ich Deutschland verachte, ich glaube einfach, für mich persönlich ist es nicht der richtige Ort, um glücklich zu sein.
Ich habe großes Heim-/Fernweh und kann es wirklich nicht mehr erwarten, wieder in die Staaten zurükzukehren! Bis jetzt ist der Plan jedenfalls, nach der Schule dort hinzugehen, vielleicht zu arbeiten oder ein College/ School of performing Arts zu besuchen und mich vielleicht sogar irgendwann dauerhaft niederzulassen ... :)

Natürlich gibt es noch viel, viel mehr zu erzählen und ich hoffe, ich kann ein paar Geschichten in unterhaltsame Posts packen und euch natürlich all die vielen, tollen Bilder zeigen, die wir gemacht haben ... !

Jetzt heißt es erstmal, zurück in den Schulalltag ... eeeuw!
Ich wünsche euch allen einen guten Start, viel Erfolg und Motivation für den Alltag und das tägliche Leben ... <3 alles="" liebe="" nbsp="" p="">Jojoofairy 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Follow by Email