Sonntag, 28. April 2013

Meine 5 größten Buchenttäuschungen (TAG)

Hallo Schnecken- und Bloggerfreunde!!!
Auch ich wurde mit diesem doch sehr netten TAG getagged, der hier grade eifrig die Runde macht :=)
Die Ehre erwiesen hat mir GirlWith TheBooks- Danke dafür :-)

In diesem TAG geht es also darum, welche Bücher mir am krassesten den Atem weggehauen haben- eben aus dem Grund, weil sie so schlecht waren, oder eher, weil ich ziemlich von ihnen enttäuscht war- sowas passiert auch oft im Alltag, wenn man zu hohe Erwartungen auf Leute oder Dinge setzt ;)
Und ich muss sagen, da gibt es doch einige. Hier nun aber die "TOP 5" der schlechtesten!

Nummer 1- Touched von Corinne Jackson


Der Klappentext klang vielversprechend, oh, so vielversprechend!
Ein Mädchen mit heilenden Kräften, das aber nicht ohne Weiteres davonkommt, sondern selbst geschwächt wird, wenn die Kraft auf andere übergeht. Ein bösartiger Stiefvater, der Mutter und Tochter jahrelang misshandelt. Selbst als dann der mysteriöse Schöne aufgetaucht ist, war ich bisher nur vom Schreibstil genervt. Aber dann nimmt die Geschichte ihren Lauf- und klischeehafter kann es gar nicht mehr werden. Jedes Geschehnis hinter jeder Ecke ist vorhersehbar, jedes Handlungsschema ist schon längst aus anderen Büchern bekannt. Und es ist so schrecklich, schrecklich langweilig geschrieben! Wirklich, als ich das Buch im Laden in den Händen hielt, was ich überglücklich! Als ich es las, war ich todunglücklich darüber, 17 Euro dafür ausgegeben zu haben. Beenden konnte ich es ebenfalls nicht. Und den zweiten Teil werde ich mir definitiv kaufen, auch wenn ich mir einmal vorgenommen habe, jedem Autor eine 2.Chance zu geben- Pustekuchen!


Nummer 2- Firelight von Sophie Jordan
                                                        
Hier waren meine Erwartungen nicht allzu hoch gesteckt. Ich war in erster Linie neugierig, wie sich die Story wohl entwickeln würde. Der Klappentext klang im Grunde fantastisch- endlich mal etwas weniger Vampir-, Elfen-, oder Engelmäßiges. Was mir von Beginn an hätte klar sein müssen, war die erneute Klischeeerfüllung eines sich findenden Liebespaars: er oder sie trifft neu ein, er oder sie fühlt sich magisch zu ihr oder ihm hingezogen, nach einigen Anläufen kommt es zu Küssen, vielleicht auch mehr, eine tragische Trennung der beiden, oh Himmel, sie können ja nicht ohneeinander und einer rettet den anderen ... Herrgott nochmal, wieso fällt den Leuten nichts besseres ein? Wie dem auch sei, dies alles und die Entwicklung der Geschichte haben mich schließlich auch hier abbrechen lassen. Ich denke nicht, dass ich mir den Fortsetzungsband noch kaufen werde, aber ganz so sicher wie beim oben beschriebenen Buch bin ich mir nicht.
Und man bedenke das Cover- einfach herrlich *_*
Und enttäuscht war ich trotzdem ziemlich tief.


Nummer 3- Angel Eyes von Lisa Desrochers 
                                                           
Unfassbar lange habe ich darauf gewartet, in den Besitz dieses Buches zu kommen- es stand wirklich sehr weit oben auf meiner Wunschliste.
Anfangs war ich noch hin- und hergerissen, denn einige Aspekte an der Geschichte und am Schreibstil haben mir eigentlich ganz gut gefallen. Aber irgendwann war ich dann bloß noch genervt vom Handlungsverlauf, der Kurisoität der Geschehnisse, die Art der Autorin, Charaktere und Handlung miteinander zu vereinen. Klischees wurden haufenweise erfüllt, die Spannung sackte, wenn sie überhaupt vorhanden war, radikal wieder ab und machte das Lesen zu einer unerträglichen Tortur. Hier habe ich jedoch das Buch brav beendet, in der Hoffnung, es möge sich gegen Ende doch noch verbessern, aber nach einiger Zeit war diese Hoffnung dann restlos aufgebraucht und ich  habe schlussendlich das Handtuch geworfen- gut, dann hat es eine dieser amerikanischen Klischeeautorinnen eben mal wieder geschafft, mich restlos zu enttäuschen, was soll man machen!
Selbst das Cover erscheint mir im Nachhinein total ausgelutscht! Pah!


Nummer 4- Göttlich verdammt von Josephine Angelini



Mir ist natürlich nicht entgangen, welch ein wilder Hype um dieses Buch gemacht wurde und noch immer gemacht wird. Na schön, dachte ich mir, da ich das Buch von meiner lieben Elli geschenkt bekam, konnte es ja nicht schaden, es mal zu erkunden.
Ich war dann allerdings ziemlich entsetzt vom Resultat, zum einen weil die Story so sehr der Bis(s)-Reihe ähnelt, zumindest, was die Umsetzung der Grundidee betrifft, und zum anderen, weil auch hier wieder möglichst jedes verdammte Klischee erfüllt wurde!
Heiliger Bimbamm! Ist es denn so schwer, sich mal etwas brilliantes und neues wie Kristin Cashore auszudenken?
Nun, fein, wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen, aber um das Thema einmal konstruktiv zu beenden: immerhin war es kein so schreckliches Erlebnis wie bei Angel Eyes. Stellenweise haben mir einige Dinge nämlich recht gut gefallen und deshalb weiß ich auch noch nicht, ob ich die Geschichte wirklich schlecht fand- ich weiß nur, dass ich ziemlich enttäuscht von ihr war.


Nummer 5- Plötzlich Fee, Sommernacht von Julie Kagawa



Hier war es alles andere als einfach, in die Story einzusteigen. Die Protagonistin allein hat mich schon auf den ersten Seiten so schrecklich genervt, dass es mich Überwindung gekostet hat, weiterzulesen. Die Entwicklung des Handlungsverlaufes war meiner Meinung nach nicht besonders geistreich und streckte sich eher ins endlose, während man als Leser um Erlösung flehte. Gute Aspekte gab es natürlich trotzdem. Hier und da durften ein paar Lacher nicht fehlen, und es waren eher die Nebencharaktere, die man liebgewann, auch die Umgebung und die Welt, in die man entführt wurde, war mir sympathisch, aber das liegt vermutlich an meiner ausgeprägten Faible für Elfengeschichten.
Trotzdem wurde ständig an den Nerven gezerrt, nicht vor Spannung, sondern eher vor wachsender Verzweiflung auf eine spannende Wendung, auf etwas geistreiches, ein bisschen Pepp, ein bisschen hier und da, tralala ...
Nun gut. Immerhin, habe ich mir sagen lassen, sind die Fortsetzungsbän-de besser! Ob das wahr ist, liegt wohl bei jedem Leser allein ...

     


Es ist eben schwierig- an jedem Buch scheiden sich unterschiedliche Geschmäcker und wenn man sich von der Begeisterung der Menge mitreißen lässt, kann man eben schnell enttäuscht werden. Frustrieren- aber wahr.

Weiterhin an diesem TAG teilhaben lasse ich:

MagicallyPrincess
Meine Bücherkiste
Scheiberlings Schatztruhe





Kommentare:

  1. Hi friends, how is all, and what you desire to say about this paragraph, in my view its truly
    awesome in favor of me.

    my weblog :: pantyless

    AntwortenLöschen
  2. Oh schade, dass die Göttlich verdammt und Plötzlich Fee nicht gefallen haben. Gerade Plötzlich Fee empfinde ich als eine sehr gelungene Reihe. Aber ich kenn das, mir ging es mit dem Melissa Marr Büchern so, wie dir mit diesen hier. Ich fand sie einfach nur schrecklich!

    LG
    Jana

    AntwortenLöschen
  3. Firelight fand ich ganz okay, wobei ich da noch nicht sooo viel Fantasy gelesen hab, sodass die Klischees mir noch nicht ganz klar waren, also meine jetzige Meinung dazu wäre vermutlich eine etwas andere... ;) Göttlich verdammt hat mir eigentlich relativ gut gefallen, wobei meine Erwartungen da echt bei NULL lagen :D
    Und von Plötzlich Fee war ich ja genauso wenig begeistert wie du...

    Liebe Grüße
    CHrisi

    AntwortenLöschen

Follow by Email